Falsche Erwartungen: was kann Makeup bzw. was ist realistisch und was nicht?

Neulich habe ich mich bei der Vorbereitung auf ein Businessportraits mit der Fotografin über die Wirkung von und die Erwartungen an Makeup unterhalten.

Die Fotografin hat sich an ihrer „Denkerfalte“ oder auch „Zornesfalte“ zwischen den Augenbrauen gestört, weil sie sie älter und grimmiger wirken lässt.

Sie sagte mir, wie gerne sie diese verdecken würde. Ich sagte ihr, dass das mit Makeup leider nicht funktioniert, höchstens durch gutes Licht und eine Retusche beim Foto kaschiert werden kann.

In diesem Zusammenhang sprachen wir dann auch über die Möglichkeiten von Hyaluron, Botox und Co.

Ich sagte ihr, dass ich tatsächlich gerade an einem Blogbeitrag dazu schreibe, was Makeup kann, und was nicht.

Sie sagte: „Au ja, mach mal.“

Also dann......

In einer Welt, in der wir ständig von perfekten Bildern auf Socialmedia und in den Zeitschriften umgeben sind, schauen wir manchmal überkritisch in den Spiegel und fragen uns, warum einige Menschen so perfekt aussehen, während wir selbst all diese vermeintlichen kleinen Fehler haben.

Die Wahrheit ist, selbst bei den bereits geschminkten Influencern, Models und Schauspielern war fast immer zusätzlich noch Bildbearbeitung am Werk.

Das wissen viele nicht, oder sie vergessen es einfach, was oft zu völlig falschen Erwartungen führt, wenn sie dann zum ersten Mal einen Makeup Artist buchen.

Ein Satz den ich z.B. schon oft von Frauen gehört habe, und vor dem es mir immer graut lautet:

„Mach mich bitte 10 Kilo leichter und 10 Jahre jünger!“

Sorry, aber das können tatsächlich nur der Schönheitschirurg oder Photoshop.

Man kann mit Makeup sehr viel optimieren, kaschieren oder betonen, aber niemals in dem Ausmaß.

Hier mal ein kleiner Überblick, was ein gutes Makeup kann:


  • Die Augen größer wirken lassen / Schlupflider kaschieren

  • Rötungen oder andere Hautverfärbungen neutralisieren

  • Augenringe abdecken

  • stark glänzende Bereiche im Gesicht mattieren

  • Augenbrauen auffüllen, die Farbe oder die Form etwas verändern

  • Gesichtsform mit Hilfe von Contouring leicht optimieren (z.B. Wangenknochen betonen oder Nase etwas schmaler wirken lassen)

  • Poren mit Hilfe von vorbereitender Pflege und Primern kleiner wirken lassen

  • einem Teint mehr Frische verleihen

  • die Lippenform leicht verändern bzw. korrigieren

Was normales Makeup NICHT kann:


(ich schreibe hier „normal“ im Sinne von nicht mit Hilfe von z.B. Silikon, Wachs oder ähnlichen Produkten, wie sie beim Fernsehen oder Theater genutzt werden, um z.B. Elfenohren zu modellieren, oder eine Angelina Jolie in Maleficent zu verwandeln) Mit dem enstprechenden Material, Knowhow und viel Zeit sind natürlich kaum Grenzen gesetzt, aber das gilt ja nicht im heimischen Bad oder bei einem Fotoshooting.

  • die Struktur von Narben oder Pickeln glätten (lediglich die Farbe kann an die restliche Haut angeglichen werden)

  • Tränensäcke komplett verschwinden lassen (nicht zu verwechseln mit Augenringen! Tränensäcke sind eine Einlagerung von Fett oder Flüssigkeit im Gewebe. Tipps zur Reduzierung von Tränsensäcken gebe ich weiter unten)

  • Falten reduzieren

  • die gesamte Gesichtsform komplett verändern im Sinne von "10 Kilo leichter" oder aus einem runden Gesicht ein Gesicht mit hohen, ausgeprägten Wangenknochen zaubern

Ich habe es leider schon sehr oft erlebt, dass fertig geschminkte Frauen sich den Spiegel ca. 1 cm vor das Gesicht halten, um dann kritisch genau jeden Millimeter zu begutachten.

Manchmal sind diese Frauen dann entsetzt, dass ihre Fältchen nach wie vor zu sehen sind.

Und ich bin ganz ehrlich: bei sehr schlecht gepflegter und/oder extrem tockener Haut kann man manchmal mit Makeup sogar älter aussehen als ohne, besonders wenn dann noch zu viel oder das falsche Produkt benutzt wurde, das sich in den Fältchen ablagert.

Das liegt daran, dass Makeup sich z.B. auf trockenen, toten Hautschüppchen nicht richtig verteilen kann und auch Pflegeprodukte nicht richtig einziehen können.

Man muss sich das vorstellen, als wenn man eine Wand streichen will.

Auch hier wird die Farbe nur gleichmässig, wenn der Untergrund sauber und ebenmässig ist.

Wenn man also ein schönes Makeup haben möchte, sollte die Haut dafür gepflegt sein.

Unter anderem hilft z.B. ein regelmässiges sanftes Peeling mit Enzympeelings, viel Wasser trinken, immer abends abschminken und immer schön regelmässig Feuchtigkeitspflege benutzen.

Sonnen bitte auch nur mit entsprechendem Schutz.

Dann ist die Haut auch perfekt für ein Makeup vorbereitet.



Augenringe und Tränensäcke

Wodurch bekommt man Augenringe und Tränensäcke, und wie kann man sie bekämpfen?

Die Haut um die Augen ist empfindlicher und dünner als die restliche Gesichtshaut.

Während sie im gesamten Gesicht 1,75 bis 2,5 mm dick ist, misst die Haut um die Augen nur 0,5 mm.

In diesen Bereichen fehlen das polsternde Unterhautfettgewebe und Talg- und Schweißdrüsen sind ebenfalls weniger vorhanden.

Aufgrund dieser Besonderheit neigt die Haut hier zu erhöhtem Feuchtigkeits- und Elastizitätsverlust, auch Ermüdungserscheinungen werden schneller sichtbar.

Dunkle Augenringe kommen zustande, indem sich um die zarten Gefäßwände am Unterlid Flüssigkeit staut, die sich in den feinen Verästlungen der Adern verteilt, den Kapillaren. Auf der Hautoberfläche erscheinen die Augenringe dadurch dunkel.

Als Ursachen kommen verschiedene Möglichkeiten in Frage:

- genetische Veranlagung

- Schlafmangel

- bestimmte Medikamente, die die Blutgefäße weiten und somit dunkle Augenringe verursachen.

- eine ungesunde Lebensweise und fehlende Nährstoffe in der Ernährung, wie zum Beispiel akuter Eisenmangel

- während der Menstruation oder der Schwangerschaft können ähnliche Effekte auftreten.

Die für den Tränensack verantwortlichen Schwellungen stellen eine Fett- und Flüssigkeitseinlagerung dar.

Solche Einlagerungen entstehen immer dann, wenn der Lymphfluss um die Augenpartie nicht normal funktioniert.

Wenn die Lymphflüssigkeit nicht mehr abtransportiert werden kann, stauen sich Wasser- und Fettpartikel im Gewebe des Augenlides.

In der Folge kommt es zu einem sogenannten Lymphödem, das sich zu Tränensäcken formt und Augenringe fördert.

Ein erhöhter Konsum von Nikotin, Alkohol oder sehr salzhartige Nahrung können z.B. Tränensäcke fördern.

Besonders in Verbindung mit zu wenig Schlaf kommt es zu einem schädlichen Einfluss dieser Substanzen.

Geschwollene Augen können aber natürlich auch eine Alterserscheinung sein, denn dann verringert sich die Elastizität gerade um die Augenpartie. Es kommt zur Faltenbildung, die Augenlider erschlaffen und es bilden sich Fetteinlagerungen, sodass Schlupflider und Tränensäcke entstehen.

Der Alterungsprozess um die Augen entwickelt sich je nach Veranlagung, Mimik oder Sonneneinstrahlung unterschiedlich schnell.

Was also tun, um dem entgegenzuwirken?


Durch Sport fördert man die Durchblutung und bringt mehr Sauerstoff in den Körper.

Durch den erhöhten Sauerstoffgehalt scheinen die Äderchen weniger durch die Haut und die Augenringe wirken deutlich gemildert oder sind gar nicht erst sichtbar.

Ebenso kann man mit gesunder Ernährung und ausreichend Wasser die Durchblutung fördern.

Wie kann ich mit Makeup am besten Augenringe abdecken?


Zunächst einmal ist es wichtig, eine gute Augencreme zu verwenden, die die empfindliche Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt.

Wenn die Haut unter dem Auge trocken ist, wird sich das Makeup nicht gleichmässig verteilen.

Nach 5-10 Minuten Einwirkzeit der Creme kann man dann zum Makeup greifen.

Bei weniger starken Augenringen genügt oft ein guter Concealer. Dieser sollte dem Hautton entsprechen.

Bitte nicht zu viel Produkt verwenden, da es sich sonst unnötig in Mimikfältchen am Auge ablagert.

Bei stärkeren Augenrändern verwende ich unter dem Concealer noch einen sogenannten „Color Corrector“. Dieser hat einen orangen bis rosafarbenen Ton, der das Blau der durchscheinenden Äderchen neutralisiert.

Nach dem Concealer mit einem kleinen Pinsel ein wenig Puder auftragen, um das ganze zu fixieren.

Ich benutze hierfür z.B. den Setting-Pinsel von Real Techniques, der hat dafür für mich genau die richtige Größe.



Wenn all die Pflege und gesunde Lebensführung nichts hilft, und man dauerhaft etwas dagegen unternehmen möchte – Hyaluronsäure wirkt Wunder!

Man kann sich beim Arzt seines Vertrauens Hyaluronsäure in die sogenannte „Tränenrinne“ injizieren lassen.

Diese Stelle wird dadurch aufgepolstert und die Augenpartie wirkt innerhalb von Minuten praller.

Die Behandlung mit Hyaluronsäure hält in der Regel zwischen sechs und acht Monaten an.

Da Hyaluronsäure ein körpereigener Stoff ist, ist sie gut verträglich und es gibt kaum Risiken. Man sollte sich aber natürlich trotzdem vorher gut informieren und beraten lassen.

Und vor allem natürlich immer nur zu einem Fachmann/Fachfrau und nicht an der falschen Stelle sparen.

Ich habe mir Hyaluron selbst schon im Bereich der Nasolabialfalte spritzen lassen, und kann nur Positives darüber berichten.

Bei mir hat der Effekt auch deutlich länger als ein Jahr angehalten.



Noch Fragen?

Lasst es mich gerne wissen, wenn ich etwas ausgelassen habe, oder Euch Tipps zu frischem Aussehen und dem perfekten Makeup geben kann


Aktuelle Einträge